Allgemein

Pm Landtag Gründungsfeier jüdischer Studierendenverband 15.11.23

„Hier sind wir“: Jüdischer Studierendenverband gründet sich 

Der Jüdische Studierendenverband Rheinland-Pfalz und Saarland „Hinenu“ hat sich in dieser Woche gegründet. Bei der Veranstaltung im rheinland-pfälzischen Landtag bezeichnete Landtagsvizepräsidentin Astrid Schmitt die Gründung des Verbands als „Lichtblick“. Der Landtag stehe an der Seite des Verbandes und der Jüdinnen und Juden.   

Astrid Schmitt verurteilte den zunehmenden Antisemitismus in Deutschland und in Rheinland-Pfalz, der sich insbesondere nach dem Terrorangriff der islamistischen Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 auch hierzulande unverhohlen zeige. „Umso mehr ist es da ein Lichtblick, wenn junge Menschen wie Sie, die Mitglieder des neu gegründeten Jüdischen Studierendenverbands „Hinenu“, sich nicht abschrecken lassen, sich nicht zurückziehen, sich nicht verstecken, sondern sich ganz bewusst zusammenzuschließen und Präsenz zeigen“, sagte die Landtagsvizepräsidentin. Mit diesem Schritt übernähme der Verband Verantwortung füreinander und für die Gesellschaft. Überdies zeige dies den Willen zur Mitgestaltung, ohne den unsere Demokratie nicht bestehen könne. „Mit diesem Schritt sagen Sie laut und deutlich: „Hinenu“ – hebräisch für: „Hier sind wir.““ Und nicht zuletzt gebe die Verbandsgründung der jüdischen Identität eine starke und geeinte Stimme. Jüdisches Leben in seiner ganzen Vielfalt, Dynamik und Vitalität gehöre zu Deutschland und Rheinland-Pfalz elementar dazu.

Förderung der Identität und Völkerverständigung 

Als Mitinitiator erläuterte David Rosenberg von „Hinenu“ die Zielsetzung des neuen Verbandes: „Das Ziel von Hinenu ist die Förderung der jüdischen Identität seiner Mitglieder und die Völkerverständigung. Die Vereinsarbeit richtet sich insbesondere an die an der jüdischen Religion und Kultur interessierten rheinland-pfälzischen und saarländischen Studierenden und jungen Erwachsenen von 18 bis 35 Jahren“. Außerdem solle „Hinenu“ die Anlaufstelle von jungen Juden und Jüdinnen in Rheinland-Pfalz und Saarland werden und so nachhaltiges Communitybuilding betreiben.